Anne Mehlhorn

Anne Mehlhorn

anne_mehlhorn_edition_krimi_300x300

Anne Mehlhorn, Jahrgang 1990, wuchs in Aue im Erzgebir­ge auf und studierte an der HTWK Leipzig erfolgreich Verlagsmanagement. Danach absolvierte sie ein Zweit-studium im Bereich Informatik. Sie verfasste mit siebzehn ihren ersten abgeschlossenen Roman, und arbeitete neben dem Studium freiberuflich als Werbetexterin. 2013 erschien ihr Debüt ›Die Seele des Stachel­schweins‹. Seitdem verfasst sie auch Krimi-Kurzgeschichten für verschiedene Anthologien.


sturm_giftmorde_1_cover_150dpi_rgb

Andreas M. Sturm (Hrsg.)
Giftmorde 1

Blumen und Pflanzen – der Inbegriff von Schönheit und Unschuld. Doch in manchen der so harmlos scheinenden Gewächse lauert ein tödliches Gift. Vierzehn renommierte Autorinnen und Autoren haben eine Auswahl der giftigsten Pflanzen und menschlichen Schwächen seziert und in fünfzehn mörderischen Anleitungen zu spannenden Geschichten verwoben.


sturm_giftmorde_2_cover_150dpi_rgb

Andreas M. Sturm (Hrsg.)

Giftmorde 2

Ob Intrigen im Kollegenkreis, skrupellose Betrüger, Familiendramen, eine ungeliebte Freundin oder ein unfähiger Joker beim Fernsehquiz – gegen all diese kleinen Gemeinheiten des alltäglichen Lebens ist ein Kraut gewachsen. Fünfzehn renommierte Krimiautoren haben ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und schicken die Giftmischer aus, um die Wirkung von Floras tödlichen Kindern an missliebigen Zeitgenossen zu testen. 


sturm_sachsenmorde_1_cover_150dpi_rgb

Andreas M. Sturm (Hrsg.)

Sachsenmorde 1

Mit der oft zitierten sächsischen Gemütlichkeit haben die Krimis dieser Anthologie nichts gemein. Dunkel kommen sie daher und führen den Leser schonungslos zu den Abgründen der menschlichen Gesellschaft.
Kannibalismus, Serienmord, Kindesmissbrauch und Kunstfälschung sind nur einige der Themen dieser Anthologie, und die Täter agieren skrupellos, getrieben von Hass, perverser Lust und Gier.


sturm_weihnachtsmorde_1_cover_150dpi_rgb

Andreas M. Sturm (Hrsg.)

Weihnachtsmorde 1

Kerzenschein, weihnachtlich dekorierte Häuser, Lebkuchenduft, die Vorfreude auf Geschenke sowie wunderbare Stunden im Kreis der Familie – alles könnte so schön sein, gäbe es nicht Konsumstress, Einsamkeit, Neid, Gier und Eifersucht. All diese Dinge haben die kriminelle Fantasie von Krimiautorinnen und -autoren beflügelt, um mörderische Storys rund ums Fest der Liebe aufs Papier zu bannen. Das Ergebnis sorgt für spannende Unterhaltung: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Serienvergewaltiger, Rudolf das Rentier als Totschläger und die Drogenmafia haben ihre Hand im Spiel, wenn zum Heiligen Abend die Glöckchen klingen.