Granatapfelbaum

{{ brizy_dc_image_alt uid='wp-3218751b0ed3d8cffde542108cf138c0' }}
Granatapfelbaum
Punica granatum
Kurzgeschichte: Finish für Fortgeschrittene

Einstufung 

sehr giftig

Giftige Teile

Wurzel und Rinde

Wirkstoffe

Alkaloide

Folgen einer Vergiftung 

Übelkeit und Erbrechen (auch blutig), Magen- und Darmstörungen, Bluten der Magenschleimhaut, Schwindel, Erregung des zentralen Nervensystems. Der Granatapfel (Punica granatum) ist eine Pflanzenart, die der Familie der

Weiderichgewächse (Lythraceae) zugerechnet wird. Die aus zwei Arten bestehende Gattung Punica bildet alleine die Unterfamilie Punicoideae (Horan.) S.A.Graham, Thorne & Reveal, manche Autoren führen sie auch noch als eigene monotypische Familie Punicaceae Horan. Ihre Frucht wird in der Küche verwendet. Das Verbreitungsgebiet des Granatapfels liegt in West- bis Mittelasien; heute wird er unter anderem im Mittelmeerraum angebaut. Der Gattungsname Punica leitet sich von lateinisch punic(e)us, „punisch“ ab und geht auf die römische Bezeichnung für die Phönizier zurück. Der Artname granatum (von lateinisch granum, „Korn“, „Kern“, „Samen“) wurde wegen der zahlreichen in den Früchten enthaltenen Samenkörner geprägt Der Granatapfel enthält in der Wurzel und in der Rinde Alkaloide und gilt als stark giftige Pflanze. Das Fruchtfleisch hingegen ist ungiftig und kann getrost gegessen werden. Vergiftungen zeigen sich durch Übelkeit und Erbrechen (auch blutig), Magen- und Darmstörungen, Bluten der Magenschleimhaut, Schwindel, Erregung des zentralen Nervensystems, Verlangsamung des Pulses, Kollaps und Muskelversteifung. Bei starker Vergiftung sind Todesfälle möglich. Vergiftungen können im Prinzip nur auftreten, wenn die Pflanze als Mittel gegen Bandwürmer falsch dosiert wird.

Anthologie • Giftmorde 3

Kartoniertes Buch

1. Auflage 2016, 260 Seiten

Preis Buch € 13,00 [D]

ISBN 978-3-94673-408-6

Über den Autor der Kurzgeschichte

Mario Schubert, Jahrgang 1970, lebt in der Karl-May-Stadt Hohenstein-Ernstthal. Hauptberuflich arbeitet er in der Kulturabteilung einer Stadtverwaltung. Seit mehreren Jahren veröffentlicht er Kurzkrimis mit Regionalbezug in diversen Anthologiereihen. Der gelernte Fremdsprachenkorrespondent sammelte Erfahrungen mit echten Verbrechen durch seine mehrjährige Schöffentätigkeit…