Großes Schöllkraut

{{ brizy_dc_image_alt uid='wp-ff2de66580a9e956edaef3e5da8e4410' }}
Großes Schöllkraut
Cheliodonium majus
Kurzgeschichte: Die Leidenschaft des Hieronymus Seidel

Einstufung 

sehr giftig

Giftige Teile

oberirdischen Teilen der Pflanze und in der Wurzel

Wirkstoffe

Alkaloide

Folgen einer Vergiftung 

Erbrechen, blutige Durchfälle und Kreislaufstörungen. Das Schöllkraut (Chelidonium majus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Chelidonium der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Bei manchen Autoren ist es die einzige Art mit mehreren Unterarten, andere Autoren bewerten die Unterarten aus Ostasien als zwei bis drei eigene Arten. Das Schöllkraut enthält eine Reihe von Alkaloiden, von denen über 20 isoliert und chemisch identifiziert wurden. Die wichtigsten sind Berberin, Chelerythrin, Chelidonin, Coptisin, Spartein, Chelidoxanthin und Sanguinarin. Die Identifizierung der Alkaloide ist durch Dünnschichtchromatographie oder HPLC möglich. Die Alkaloide sind sowohl in den oberirdischen Teilen der Pflanze als auch in der Wurzel vorhanden. Im Herbst konzentrieren sie sich in der Wurzel, die dann hochgiftig wird.

Anthologie • Giftmorde 3

Kartoniertes Buch

1. Auflage 2016, 260 Seiten

Preis Buch € 13,00 [D]

ISBN 978-3-94673-408-6

Über die Autorin der Kurzgeschichte

Patricia Holland Moritz ist Bloggerin und reisende Autorin. Sie wurde im damaligen Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) geboren, arbeitete in Leipzig als Buchhändlerin, in Paris als Speditionskauffrau, studierte in Berlin Nordamerikanistik, war dort später Tournee-veranstalterin und ging dann für ein Verlagshaus nach München….