Oleander

{{ brizy_dc_image_alt uid='wp-408a0727462f309323d984949c4e9b5f' }}
Oleander
Nerium olander
Kurzgeschichte: Die schöne Pflanze

Einstufung 

giftig

Giftige Teile

Blätter, Zweige, alle Pflanzenteile

Wirkstoffe

Oleandrin (Cardenolid)

Folgen einer Vergiftung 

Verdauungsstörungen. Der Oleander (Nerium oleander), auch Rosenlorbeer genannt, ist die einzige Art der Pflanzengattung Nerium innerhalb der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Alle Pflanzenteile sind giftig. Der Oleander ist eine immergrüne verholzende Pflanze. Die normalerweise zu dritt, quirlig am Ast angeordneten Laubblätter sind ledrig, dunkelgrün und bei einer Länge von 6 bis 24 cm lanzettförmig. Die Blattspreite kann bis zu 5 cm betragen. Die Blütezeit erstreckt sich von Mitte Juni bis in den September hinein. Mehrere Blüten stehen in einem trugdoldigen Blütenstand zusammen. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Die Blütenkronblätter sind, je nach Sorte und Züchtung, weiß, gelblich oder in verschiedenen Rosa- bis Violetttönen. Wilde Oleander blühen meist rosarot.

Anthologie • Giftmorde 2

Kartoniertes Buch

1. Auflage 2018, 254 Seiten

Preis Buch € 13,00 [D]

ISBN 978-3-94673-426-0

Über die Autorin der Kurzgeschichte

Gisela Witte wurde in Zittau geboren. Sie ist gelernte Buchhändlerin und war als Galeristin tätig. Lange Auslandsaufenthalte führten sie nach England, Frankreich, in die Schweiz, die USA und nach Indien. Sesshaft geworden, absolvierte sie einen Diplomstudiengang in Erziehungswissenschaften und in Geschichte…