Rudolf Kollhoff

Rudolf Kollhoff

rudolf_kollhoff_edition_krimi_300x300

Rudolf Kollhoff wurde 1957 in Wolgast geboren. Viele Jahre arbeitete er in der Gastronomie, nach der Wende in einem Bildungszentrum als Lehrer und Ausbilder. Nach einem Kurs ›Kreatives Schreiben‹ schrieb er Kurzgeschichten für Zeitungen und Unterhaltungsmagazine. Ab Ende der 90er Jahre folgen Horror- und Westernromane für Bastei Lübbe und ab 2001 Mundarthörspiele für den Norddeutschen Rundfunk. Ein Tipp für Plattdeutsch-Versteher: Das heitere Stück ›Kläuser up Wulk söben‹ ist in der ARD-Mediathek derzeit kostenlos zu hören bzw. zu speichern. Rudolf Kollhoff hat zwei Töchter, fünf Enkel und wohnt mit seiner Frau in einem beschaulichen Dorf am Strelasund.


sturm_sachsenmorde_1_cover_150dpi_rgb

Andreas M. Sturm (Hrsg.)

Sachsenmorde 1

Mit der oft zitierten sächsischen Gemütlichkeit haben die Krimis dieser Anthologie nichts gemein. Dunkel kommen sie daher und führen den Leser schonungslos zu den Abgründen der menschlichen Gesellschaft.
Kannibalismus, Serienmord, Kindesmissbrauch und Kunstfälschung sind nur einige der Themen dieser Anthologie, und die Täter agieren skrupellos, getrieben von Hass, perverser Lust und Gier.